Espace membre

Vous n'êtes pas connecté

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 150, Heft 10,
octobre 2008
 
Thema BTV beim Schaf  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 octobre 2008  
SAT archive search
Extended search

Science

Thymectomy in a cat with myasthenia gravis: a case report focusing on perianaesthetic management

C. Spadavecchia1, A. Jaggy1
1Department of Clinical Veterinary Medicine University of Berne

Download full text:

PDF, Full Text (91 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English

Thymectomy in a cat with myasthenia gravis: a case report focusing on perianaesthetic management

An 8 years old male persian cat with a diagnosis of myasthenia gravis was scheduled for transternal thoracotomy. An anterior mediastinal mass, suspected to be a thymoma, had to be resected. Progressive paraparesis and reduced ocular reflexes and menace response were the main clinical features. At the preoperative examination the cat appeared free of significant myocardial or respiratory diseases. The possibility of compromised respiratory function due to muscle weakness was addressed by the choice of a balanced anesthesia protocol without the use of muscle-relaxants. Intravenous induction was followed by intubation, administration of isoflurane in oxygen and ventilatory support. Thorough cardiorespiratory monitoring was performed during anaesthesia. Epidural morphin was given to reduce the amount of inhalation agent required to maintain anaesthesia and supplemental intravenous analgesia was given. At the end of the surgery, intrapleural bupivacaine was administered to help controlling poststernotomy pain, while reducing the need for systemic analgesics. Although rapid returning of swallowing reflex and spontaneous breathing followed the disconnection from the anaesthetic circuit, the cat needed to breath oxygen enriched air to maintain a normal hemoglobin saturation in the early postoperative phase.

Deutsch


Eine achtjährige Perserkatze mit Myasthenia gravis wurde für eine transstemale Thorakotomie überwiesen. Eine mediastinale Masse mit Verdacht auf ein Thymom musste reseziert werden. Klinisch waren eine progressive Paraparese sowie ein reduzierter physiologischer Nystagmus und Drohreflex deutlich. Während der präoperativen Untersuchung war die Katze frei von myokardialen oder respiratorischen Symptomen. Der Möglichkeit einer beeinträchtigten Atmungsfunktion wegen vorliegender muskulärer Schwäche wurde durch die Wahl eines ausgewogenen Anästhesieprotokolls ohne Einsatz von Muskelrelaxantien begegnet. Nach intravenöser Einleitung folgten Intubation, Verabreichung von Isofluran in Sauerstoff und aktive Ventilation. Eine kardio-respiratorische Überwachung erfolgte während der Anästhesie. Morphin wurde epidural appliziert, um den erforderlichen Anteil der Inhalationssubstanz zur Anästhesieaufrechterhaltung zu reduzieren. Ergänzend wurden Analgetika intravenös verabreicht. Am Ende der Operation wurde Bupivacain intrapleural appliziert, um den postoperativen Schmerz zu kontrollieren und den Einsatz systemischer Analgetika zu reduzieren. Obwohl kurz nach der Narkose Schluckreflex und Spontanatmung einsetzten, musste die Katze mit Sauerstoff angereicherte Luft atmen, damit in der frühen postoperativen Phase eine normale Hämoglobinsättigung erreicht werden konnte.

 
TYPO3 Agentur