Espace membre

Vous n'êtes pas connecté

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 150, Heft 8,
août 2008
 
Thema Pferde in der Schweiz  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 août 2008  
SAT archive search
Extended search

Science

Diabetes insipidus bei einem Braunviehrind mit Hydrocephalus internus

U. Braun1, B. Feller1, A. Gerber2, P. Ossent2
1Departement für Nutztiere der Universität Zürich, 2Institut für Veterinärpathologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Download full text:

PDF, Full Text (100 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English


This case report describes the findings in a seven-month-old heifer with diabetes insipidus attributable to internal hydrocephalus. The heifer was referred to the clinic because of reduced appetite, polydipsia, decreased faecal output and weight loss. The heifer was examined daily for 8 days. She was thin and weak and had a dull dry hair coat and decreased appetite. The heifer urinated frequently; the urine was clear and yellow, had a specific gravity of 1.015. A complete blood cell count, biochemical profile and blood gas analysis revealed increased serum urea, increased serum creatinine, hypernatraemia, hyperchloraemia, hypercalcaemia and hypophosphataemia. The heifer received 10 litres of water and 3 litres of ruminal fluid from a healthy cow per os daily for 5 days. The heifer had access to fresh water ad libitum. The general condition of the heifer did not improve after this treatment. Although the concentration of serum urea and creatinine decreased, the concentrations of sodium, chloride and calcium remained higher than normal. Based on the findings, a diagnosis of diabetes insipidus was made and the heifer was euthanatized. Postmortem examination revealed severe internal hydrocephalus, and a definitive diagnosis of central diabetes insipidus attributable to internal hydrocephalus was made.

Keywords: cattle,diabetes insipidus,internal hydrocephalus,hypernatraemia

Deutsch

Diabetes insipidus bei einem Braunviehrind mit Hydrocephalus internus

Es werden die Befunde bei einem 7 Monate alten Braunviehrind mit zentralem Diabetes infolge Hydrocephalus internus beschrieben. Das Rind wurde wegen Abmagerung, reduzierter Fresslust und Polydipsie in die Klinik eingeliefert. Das Allgemeinbefinden war mittelgradig gestört. Das Tier zeigte eine Polyurie mit einem spezifischen Gewicht des Harns von 1015 und einem Harn-pH-Wert von 7.5. Bei der Blutuntersuchung wurden als wichtigste abnorme Befunde erhöhte Harnstoff- und Kreatininkonzentrationen, Hypernatriämie, Hyperchlorämie, Hyperkalzämie und Hypophosphatämie festgestellt. Das Tier wurde während 5 Tagen täglich mit 10 Litern Wasser und 3 Litern frischem Pansensaft per os behandelt. Das Allgemeinbefinden änderte sich in dieser Zeit nicht. Die tägliche Blutuntersuchung zeigte, dass die Natrium-, Chlorid- und Kalziumkonzentrationen unverändert hoch blieben. Das Tier wurde euthanasiert und seziert. Bei der Sektion des Gehirns wurde ein hochgradiger Hydrocephalus internus diagnostiziert. Die abschliessende Diagnose lautete zentral bedingter Diabetes insipidus infolge Hydrocephalus internus.

Schlüsselwörter: Rind,Diabetes insipidus,Hydrocephalus internus,Hypernatriämie

 
TYPO3 Agentur