Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 149, Heft 12,
décembre 2007
 
Thema Tierseuchen  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 décembre 2007  
SAT archive search
Extended search

Science

Klinische und laryngoskopische Befunde bei einer gemsfarbigen Gebirgsziege mit Hemiplegia laryngis sinistra Grad 4

A. C. Tschuor1, B. Schade2, B. Feller1, M. Wehrli3, U. Braun1
1Departement für Nutztiere der Universität Zürich, 2Institut für Veterinärpathologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich, 3Pferdeklinik, Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich

Download full text:

PDF, Full Text (149 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English


This case report describes the diagnostic trial of an inspiratory wheeze in a 1.5-year-old Swiss Alpine goat. Left grade 4 laryngeal hemiplegia was diagnosed via laryngoscopy, whereas the severity of the hemiplegia was assessed according to the grading system used in horses. The results of clinical, radiographic, sonographic and endoscopic examinations as well as haematological, biochemical and serological analyses did not reveal the cause of the hemiplegia. Treatment with an antibiotic and vitamin B complex resulted in only slight improvement. A postmortem examination four months later revealed no gross lesions in the left laryngeal nerve, larynx and intrinsic laryngeal musculature. Histological examination of the nerve, arytenoid cartilage and intrinsic laryngeal musculature also showed no lesions. Therefore, the cause of the disease in this goat is suspected to be on the cellular or molecular level of the intrinsic laryngeal musculature.

Keywords: goat,left laryngeal hemiplegia,diagnostics,intrinsic laryngeal musculature

Deutsch

Klinische und laryngoskopische Befunde bei einer gemsfarbigen Gebirgsziege mit Hemiplegia laryngis sinistra Grad 4

Im vorliegenden Fallbericht wird die diagnostische Aufarbeitung eines inspiratorischen Stenosegeräusches bei einer 1.5-jährigen gemsfarbigen Gebirgsziege vorgestellt. Die Diagnose «Hemiplegia laryngis sinistra Grad 4» konnte laryngoskopisch gestellt werden, wobei der Schweregrad der Erkrankung anhand des in der Pferdemedizin üblichen Schemas festgelegt wurde. Trotz ausgiebigen klinischen, hämatologischen, blutchemischen und serologischen sowie radiologischen, sonographischen und endoskopischen Untersuchungen konnte keine Ursache für die Erkrankung gefunden werden. Die Therapie mit einem Antibiotikum sowie mit einem Vitamin-B-Komplex-Präparat zeigte nur eine leichtgradige Milderung der Symptome. Bei der 4 Monate später durchgeführten Sektion konnte der gesamte Nervus laryngeus recurrens sinister sowie der Larynx mitsamt seiner intrinsischen Muskulatur ohne makroskopische und ohne pathohistologische Veränderungen dargestellt werden. Die Ursache der Erkrankung bei dieser Ziege wird deshalb auf zellulärer oder molekularer Ebene der intrinsischen Larynxmuskulatur vermutet.

Schlüsselwörter: Ziege,Hemiplegia laryngis sinistra,Diagnostik,intrinsische Larynxmuskulatur

 
TYPO3 Agentur