Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 160, Heft 7-8,
Juli 2018
 
Thema Schweinemedizin  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 02 Juli 2018  
SAT archive search
Extended search

Wissenschaft | Science

Diagnostische Abklärung von Aborten bei Zuchtsauen nach Leptospiren- und Chlamydieninfektion

C. Unterweger1, U. Ruczizka1, N. Hießberger2, J. Spergser3, I. Hennig-Pauka1
1Universitätsklinik für Schweine, Department für Nutztiere und öffentliches Veterinärwesen in der Veterinärmedizin, Veterinärmedizinische Universität Wien, 2Tierarztpraxis Norbert Hießberger, St. Pölten, 3Institut für Mikrobiologie, Department für Pathobiologie, Veterinärmedizinische Universität Wien

Download full text:

PDF, Full Text (324 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English

Diagnostic procedure after abortions in sows after simultaneous infection with leptospira and chlamydia

In a farrowing farm 2 first parity sows aborted on day 95 and day 110 of gestation due to an infection with leptospira and chlamydia. The double infection was diagnosed by PCR examination of abortion material. Serum samples of both sows and additional 8 sows taken three weeks after abortions were sent to two different labs for serological examination for antibodies against leptospira and chlamydia using a microagglutination test and a complement fixation test, respectively. In both labs the tests for antibodies against chlamydia were negative. Titers against diverse leptospira serovars varied between both labs and were low, so that they were not indicative for the involvement of the two pathogens regarding abortion. This case report indicates the diagnostic difficulties of direct and indirect detection methods for leptospira and chlamydia to assess the impact of these pathogens on observed reproductive failure.

Keywords: fertility disorders, diagnostics, PCR, complement fixation tet, microagglutination test

Deutsch

Diagnostische Abklärung von Aborten bei Zuchtsauen nach Leptospiren- und Chlamydieninfektion

In einem österreichischen Ferkelerzeugerbetrieb abortierten 2 Sauen im ersten Wurf am 95. und 110. Trächtigkeitstag. Im Abortmaterial konnte mittels PCR eine Doppelinfektion mit Leptospiren und Chlamydien ­diagnostiziert werden. 3 Wochen nach den Aborten wurden von den betroffenen sowie weiteren 8 Sauen Serumproben entnommen und parallel an zwei Labore zur Ermittlung von Chlamydien- und Leptospiren-spezifischen Antikörpern mittels Komplementbindungsreaktion bzw. Mikroagglutinationstest gesendet. Die serologische Untersuchung auf Chlamydien verlief in beiden Untersuchungsanstalten negativ. Die in beiden Laboren ermittelten Titerhöhen gegen Leptospiren-Serovare stimmten nicht einheitlich überein, wiesen aber nicht auf eine Beteiligung am Abortgeschehen hin. Der Fallbericht zeigt die diagnostischen Schwierigkeiten auf, die beim direkten sowie indirekten Nachweis von Leptospiren und Chlamydien in der Praxis häufig auftreten.

Schlüsselwörter: Fruchtbarkeitsstörungen, Diagnostik, PCR, Komplementbindungsreaktion, Mikroagglutinationstest

 
TYPO3 Agentur