Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 160, Heft 1,
Januar 2018
 
Thema Geschichte der Veterinärmedizin  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 03 Januar 2018  
SAT archive search
Extended search

Wissenschaft | Science

Leonhard Riedmüller: Schweizer Staatsfeind oder Bauernopfer?

A. Pospischil1
1Schweizerische Vereinigung für Geschichte der Veterinärmedizin

Download full text:

PDF, Full Text (300 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English

Leonhard Riedmüller: Swiss public enemy or pawn sacrifice?

On June 9, 1945 the Zurich cantonal government issued the lifetime deportation from Switzerland for Prof. Dr. med. vet. Leonhard Riedmüller (1898-1976) and his spouse Helena, née Eltze (1910-1990), both German citizens on grounds of Riedmüllers’ membership in the NSDAP, „Landesgruppe Schweiz“. Riedmüllers’ several attempts to appeal at court were not successful. Riedmüllers biography shows that he served in the German Army at the Western front during WW I. Following the war he studied Veterinary Medicine at the University of Munich where he received the degree of Dr. med. vet. Moving to Zurich in 1926, Riedmüller took a position as veterinary bacteriologist at the University of Zurich. In 1941 he was promoted and became head of the Institute of Veterinary Bacteriology. He left Europe in 1947 for Brazil and took a position as a veterinary bacteriologist at a government laboratory. After retiring from his position in Brazil he returned to Germany where he passed away in 1976. Based on available documents from several Swiss archives the question is discussed whether Riedmüllers’ deportation as public enemy in 1945 was appropriate or if Swiss authorities might have been tempted to sacrifice Riedmüller as a pawn in consideration of Switzerlands international political position immediately after the end of WW II.

Keywords: Riedmüller Leonhard, veterinary bacteriologist, political reasons of deportation 1945, Brazil

Deutsch

Leonhard Riedmüller: Schweizer Staatsfeind oder Bauernopfer?

Am 9. Juni 1945 wurden Prof. Dr. med. vet. Leonhard Riedmüller (1898–1976) und seine Ehefrau Helena geb. Eltze (1910–1990), beide deutsche Staatsangehörige, auf Beschluss des Regierungsrates des Kantons Zürich auf Lebenszeit des Landes verwiesen. Als Begründung wurde seine Mitgliedschaft bei der Landesgruppe Schweiz der NSDAP angegeben. Riedmüller diente als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg, er studierte Veterinärmedizin in München und promovierte dort. Ab 1926 arbeitete er als Veterinärbakteriologe an der veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Zürich. Im Jahr 1941 wurde er Professor und Direktor des Instituts. Dem Beschluss zur Ausweisung versuchte er erfolglos mit Rekursen zu begegnen. Ab 1947 arbeitete er als Veterinärbakteriologe in Brasilien, um nach seiner Pensionierung nach Bayern zurückzukehren. Anhand von archivierten Dokumenten wird die Frage diskutiert, ob Riedmüller tatsächlich als Schweizer Staatsfeind zu bezeichnen sei oder seine Ausweisung nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges eher als Bauernopfer der Zürcher Regierung anzusehen ist.

Schlüsselwörter: Riedmüller Leonhard, Veterinärbakteriologie, politische Gründe Entlassung 1945, Brasilien

 
TYPO3 Agentur