Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 156, Heft 1,
Januar 2014
 
Thema Geschichte der Veterinärmedizin  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 Januar 2014  
SAT archive search
Extended search

Wissenschaft | Science

Eligius, Schutzpatron der Tierärztinnen und Tierärzte

S. Häsler1, J. Dängeli2
1Schweizerische Vereinigung für Geschichte der Veterinärmedizin, 2Tierarztpraxis, Entlebuch

Download full text:

PDF, Full Text (22 MB)
Abstracts: English - Deutsch

English


Saint Eligius became the saint patron of farriers and veterinarians in the 13th century. This was first mentioned by Jordanus Ruffus, emperor Frederic the 2nd's equerry, who refers to a gregorian hymnal dedicated to Eligius. The legend says that Eliguis amputated a horse's foot, shoed it and placed it back on the horse's leg. This legend might have replaced the Germanic cult described in the incantations of Merseburg. In Switzerland the veneration of Eligius is particularly spread in the canton of Lucerne.

Keywords: history,Middle Ages,patron saint,shoeing,hymnal

Deutsch

Eligius, Schutzpatron der Tierärztinnen und Tierärzte

Der Heilige Eligius wurde im 13. Jahrhundert Schutzpatron der Hufschmiede und Tierärzte. Eine erste Erwähnung dieser Eigenschaft findet sich bei Jordanus Ruffus, dem Stallmeister von Kaiser Friedrich II. Ein gregorianischer Hymnus auf Eligius wird beschrieben. Die Legende sagt in unterschiedlichen Varianten, er habe einem Pferd den Fuss amputiert, den Huf beschlagen und den Fuss wieder angesetzt. Möglicherweise löste die Eligius-Geschichte einen in den Merseburger-Zaubersprüchen beschriebenen germanischen Kult ab. In der Schweiz ist die Eligius-Verehrung besonders im Kanton Luzern verbreitet.

Schlüsselwörter: Geschichte,Mittelalter,Schutzpatron,Hufbeschlag,Hymnus

 
TYPO3 Agentur