Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 156, Heft 1,
Januar 2014
 
Thema Geschichte der Veterinärmedizin  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 Januar 2014  
SAT archive search
Extended search

Wissenschaft | Science

Die erfolgreiche Bekämpfung der Hypodermose in der Schweiz: Ein Blick zurück

K. Pfister1, J.-L. Charbon1
11Institut de Biologie, Université de Neuchâtel, 2Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie, Tierärztliche Fakultät, Ludwig-Maximilians-Universität München, 3Cabinet Vétérinaire Sieber & Charbon Sàrl, Estavayer-le-Lac

Download full text:

PDF, Full Text (102 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English


For many years, hypodermosis control – which started in the 1920's – was unsatisfactory, partly due to a lack of efficacy or a too high toxicity of the available products. An improved control became possible with the introduction (1957) of the organophosphate Metrifonate (Neguvon®, Bayer AG). Subsequent large-scale campaigns according to the Federal Ordinance on epizootic diseases (1967) quite reduced hypodermosis in Switzerland. However, due to a limited use of the product (only young and alpine-grazing cattle were allowed to be treated, administratively indicated maximum dose, side-effects) and its incomplete efficacy, a full control was not possible. The decision to maintain hypodermosis as a “notifiable” disease then allowed further epidemiological studies. In 2000/2001 a concerted action in close cooperation with the cantonal veterinarians allowed a consequent and systematic treatment of all cattle in all endemic areas by the large-scale use of Eprinomectin (Eprinex®, Merial Inc.) for dairy cattle and of Ivermectin (Merial Inc.) as microdose “off-label” for young cattle has led to a rapid and sustainable success.

Keywords: hypodermosis,epidemiology,control,Eprinomectin,Switzerland

Deutsch

Die erfolgreiche Bekämpfung der Hypodermose in der Schweiz: Ein Blick zurück

Die seit den 1920er Jahren durchgeführte Bekämpfung war teils wegen mangelhafter Wirksamkeit, teils wegen zu hoher Toxizität der damals verfügbaren Präparate meist unbefriedigend. Vielversprechend waren die ab 1957 mit dem Phosphorsäure-Ester Metrifonat (Neguvon®, Bayer AG) durchgeführten Versuche; die eingeführte grossflächige Bekämpfung (TSV, 1967) hat die Dasselsituation deutlich verbessert. Wegen des eingeschränkten Einsatzes (nur Alpungs- und Jungtiere, zu tiefe behördlich festgelegte Maximaldosis, Nebenwirkungen) und der nicht 100 %-Wirkung war eine vollständige Tilgung jedoch unmöglich. Das Verbleiben der Hypodermose in der neuen TSV (1995) als «zu bekämpfende Tierseuche» erlaubte dann an der von Prof. B. Hörning geleiteten Abteilung Parasitologie weiterführende Studien zur Epidemiologie. In einer konzertierten Aktion in den Jahren 2000/2001 konnte in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kantonstierärzten und Kantonstierärztinnen dank dem Einsatz von Eprinomectin (Eprinex®, Merial Inc.) bei laktierenden Kühen, bzw. «off-label»-Einsatz von Ivermectin-Mikrodosen bei nicht-laktierenden Tieren ein durchschlagender Erfolg erzielt werden.

Schlüsselwörter: Hypodermose,Epidemiologie,Bekämpfung,Eprinomectin,Schweiz

 
TYPO3 Agentur