Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweiz Arch Tierheilkd  
Verlag GST  
Heft Band 150, Heft 3,
März 2008
 
Thema Actinobacillus pleuropneumoniae  
ISSN (print) 0036-7281  
ISSN (online) 1664-2848  
online seit 01 März 2008  
SAT archive search
Extended search

Wissenschaft | Science

Intracranial meningiomas associated with cervical syringohydromyelia in a cat

A. Tomek1, F. Forterre2, M. Konar3, M. Vandevelde1, A. Jaggy1
1Department of Clinical Veterinary Medicine, Division of Animal Neurology, University of Bern, Switzerland, 2Division of Surgery, University of Bern, Switzerland, 3Division of Radiology, University of Bern, Switzerland

Download full text:

PDF, Full Text (119 KB)
Abstracts: English - Deutsch

English

Intracranial meningiomas associated with cervical syringohydromyelia in a cat

A 13-year-old, female neutered, domestic shorthair indoor cat was referred to our hospital for treatment of multiple meningiomas. A slight generalized ataxia was seen, proprioception was severely decreased on all four limbs, and menace reaction was bilaterally reduced. Pre- and postoperatively MRI examination were performed. Three supratentorial extra-axial lesions were imaged. The fourth mass was localized infratentorial extra-axial overlying the left cerebellar hemisphere. The caudoventral cerebellum had herniated caudally, approximately one cm through the foramen magnum. Cervical syringohydromyelia was found as coincidental finding. Multiple craniotomies, centered over the meningiomas were performed. Postoperative outcome two years after the surgery is excellent. The authors also reviewed the veterinary and human literature about intracranial tumors associated syringohydromyelia. Generally, the treatment of syringohydromyelia should be targeted at the pathological process, which causes the obstruction of the cerebrospinal fluid flow, and leads to syringohydromyelia formation.

Keywords: syringohydromyelia,meningioma,cat,spinal cord

Deutsch


Eine dreizehnjährige, weibliche, nicht kastrierte Hauskatze wurde zur chirurgischen Therapie eines multiplen Meningeoms in der Kleintierklinik des Tierspital Bern vorgestellt. Eine leichtgradige generalisierte Ataxie wurde beobachtet, die Propriozeption war generalisiert herabgesetzt und der Drohreflex war beidseitig reduziert. Es wurden eine prä- und eine postoperative Magnetrezonanztomographie durchgeführt. Drei supratentoriale extra-axiale Raumforderungen wurden diagnostiziert. Eine vierte Masse wurde infratentorial extra-axial über der linken zerebellären Hemisphere lokalisiert. Eine Herniation des kaudoventralen Kleinhirn (Vermis) von ungefähr einem Zentimeter Länge durch das Foramen magnum wurde beobachtet. Eine zervikale Syringohydromyelie wurde als Zufallsbefund diagnostiziert. Die Meningeome wurden durch 3 Kraniotomiestellen entfernt. Zwei Jahre nach der Operation ist die Katze normal. Anhand der vorhandenen Literatur wird die tumor-assoziierte Syringohydromyelie besprochen. Die Therapie der Syringohydromyelie sollte gegen den kausalen pathologischen Prozess (z.B. intrakranieller Tumor) für die Liquorzirkulationsstörung gerichtet sein.

Schlüsselwörter: Syringohydromyelie,Meningeom,Katze,Rückenmark

 
TYPO3 Agentur